Throwback Thursday IV: Berchtesgadener Land

Die Alpen

Nikon D7100 & Sigma 18-35mm F1,8 DC HSM Art
Nikon D7100 & Sigma 18-35mm F1,8 DC HSM Art

Bevor ich das erste Mal Urlaub in den Bergen gemacht hatte, hätte ich nie gedacht, dass dies einer der eindrucksvollsten Orte sein würde, den ich je mit meiner Kamera festhalten konnte. Vor allem als Stadtmensch, kann man sich nicht satt genug sehen, wenn man in diese weite Natur sieht.

Anfang März 2016 fuhren meine Frau, unser Hund Paul und ich nach Bayern. Unser Ziel war Ramsau, eine Gemeinde im Berchtesgadener Land, welches im südöstlichen Teils Oberbayerns liegt.  Unser Alpenhotel war direkt am Zauberwald, wo sich der Hintersee befand, den wir kurz nach unserer Ankunft gleich erkundeten.

Auf dem Weg zum Hintersee liefen wir durch den märchenhaften Wald, vorbei an der Ramsauer Ache, wo überall große und kleine helle Steine lagen, die mit Moos bedeckt waren. Dieser Anblick erinnerte uns an die alten, oft sogar tschechischen Märchenfilme, die man heute viel zu selten im TV sieht.  

 

Durch einen Felssturz aus dem Blaueistal vom Hochkaltermassiv vor ca. 4000 Jahren entstand der Hintersee, sowie der Zauberwald, daher ragen überall im Wald riesige helle Felsbrocken hervor, die in tollem Kontrast zum grünen Wald stehen. Der Hohe Göll spiegelt sich sogar zu anderen Jahreszeiten direkt im Hintersee. Ein Spaziergang um diesen zauberhaften See gehörte daher ebenso zu unserem Programm. 

Am nächsten Tag nahmen wir  die Fähre auf dem Königssee in Richtung der Kirche St. Bartholomä.  Während unseres Aufenthalts auf der kleinen Halbinsel, nahmen wir den Rundweg, der durch einen Wald führt. Dort befindet sich auch ein Wanderweg zur Eiskapelle (unterhalb des Watzmann-Ostwand),was im Sommer, wenn es nicht so schnell dunkel wird, sicher eine schöne Wanderung ist. Von der Halbinsel St. Bartholomä hat man nicht nur einen beeindruckenden Blick auf den Watzmann, sondern kann auch das Reitl auf der anderen Uferseite sehen, das noch als Wildfütterung dient und ein ehemaliger Jagdstand von Kaiser Friedrich III war. 

An unserem dritten Tag in Ramsau feierten wir den Geburtstag meiner Frau. Daher planten wir einen Tagesausflug nach Salzburg - die österreichische Stadt war nur knapp 50 km von unserem Hotel entfernt. Für mich auch der erste Besuch in Österreich! 

Das Auto parkten wir in Salzburg im Zentrum direkt im Mönchsberg. Der Salzburger Dom ist eines der Highlights der Salzburger Altstadt, sowie auch die Festung Hohensalzburg, zu der wir mit einer Art Lift, der Festungsbahn, hochfuhren. Von oben hatten wir einen tollen Blick über ganz Salzburg und noch weiter hinaus bis zu den Bergen. Die Stadt bietet auch jede Menge Einkaufsmöglichkeiten, wie zum Beispiel in der Getreidegasse - wo auch das Geburtshaus von Mozart zu besuchen ist. 

Am nächsten Morgen machten wir uns schon früh auf den Weg zum Jenner. Dieser Berg ist 1874m hoch. Im Sommer bzw. bei besserem Wetter könnte man ihn wohl zu Fuß besteigen. Wir entschlossen uns für einen bequemeren Weg mit der Jennerbahn. Die ruckelte Fahrt in  der  2-Mann Gondelbahn dauerte ca. 20-30 Minuten. Oben angekommen vergaßen wir sofort das mulmige Gefühl von der Auffahrt und waren einfach nur noch von dem Ausblick überwältigt. Hoch oben, als ich die kühle Luft einatmete und den Wind spürte, fühlte ich mich so frei wie noch nie. 

Dieser Aufenthalt und diese  Augenblicke mit meiner Frau zu genießen, ist bist heute noch eine meiner schönsten Erinnerungen. 

Bei dieser Reise begleitete mich die Nikon D7100 mit dem Sigma 18-35mm F1,8 DC HSM Art.  

Ich wünsche dir  viel Vergnügen beim Betrachten der Bilder und hoffe, die tolle Atmosphäre etwas für dich eingefangen zu haben.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0