Olympus Pen-F - Short Review zur Lifestyle-Kamera

Warum die Olympus Pen-F eine der besten Lifestyle-Kameras ist...

Olympus Pen-F & M. Zuiko Digital 17mm 1:1.8 & M. Zuiko Digital ED 60mm 1:2.8 Macro
Olympus Pen-F & M. Zuiko Digital 17mm 1:1.8 & M. Zuiko Digital ED 60mm 1:2.8 Macro

Diesmal möchte ich euch einen kurzen Überblick geben zur Olympus Pen-F, einer tollen Lifestyle-Kamera im Retro-Design. Ich werde nicht auf technische Details eingehen oder diese analysieren, sondern über das Handling und die Möglichkeiten der Kamera berichten. Viel Freude beim Lesen! 

Als ich die Olympus Pen-F zum ersten Mal gesehen habe, dachte ich nur: "Mein Gott, das ist doch mal ein schönes Gerät". 

 

Die Pen-F ist eine spiegellose Systemkamera im Retro Design, welches direkt zu der Olympus Pen-F aus 1963 zurück zu führen ist. Im Gegensatz zu der O-MD Reihe, gehört die PEN Reihe eher zu Kategorie Lifestyle, sie ist auf den ersten Blick weniger als Arbeitstier geschaffen, sondern passt viel mehr als High End Begleiter, um das tägliche Leben eines Menschen schöner festzuhalten. Ganz egal ob für den Lifestyle-Blogger, dem sein Smartphone von der Bildqualität und Ausstattung nicht mehr ausreicht, oder den Pendler der seine Reisen mit einem kompakten und leichten System festhalten will. Aber auch der eine oder andere Streetfotograf könnte sein Vergnügen damit haben, da er mit der Pen-F nicht nur wegen seiner Kompaktheit weniger auffällt sondern, er auch komplett lautlos agieren kann. 

Die Olympus Pen-F besteht aus einem Aluminiumgehäuse, welches sich sehr wertig anfühlt. Neben einem ausklappbaren Touchdisplay mit Auslösefunktion besitzt sie auch einen elektronischen Sucher, welcher sich durch den Sensor automatisch zuschaltet. Auf der oberen Seite befindet sich ein Programmwahlrad, ein Wahlrad für die Belichtungskorrektur und neben dem Auslöser für die Fotos besitzt sie auch einen separaten Record Knopf.

Die Pen-F besitzt auch zwei Wahlräder um jeweils die Blende und Verschlusszeit separat im manuellem Programm einstellen zu können, an der Front besitzt sie ein Wahlrad mit vier kreativen Funktionen ( Monochrom-, Farb- Profil, Art Filter und Color Creator). Per App, kann ein Smartphone als Live View Display oder als Fernbedienung für die Pen-F genutzt werden, man kann sich aber auch so, seine Bilder auf das Smartphone rüberschicken. 

 

Für meinen Test der Kamera besorgte ich mir noch 2 Festbrennweiten, einmal das Olympus M. Zuiko Digital 17mm 1:1.8 und das Olympus M- Zuiko Digital ED 60mm 1:2.8 Macro.

 Hier noch ein paar Hauptmerkmale die ich von der offiziellen Website entnommen habe:

  • 4/3" Live MOS Sensor mit einem 17,4mm x 13,0mm Seitenverhältnis und effektiven 20,3 Megapixel
  • Elektronischer Suche hat 2,360 k Punkte und ca. 100% Sucherbildfeld
  • 5-Achsen Bildstabilisator Typ Sensor-Justierun mit bis zu 5 EV-Schritten
  • Kontrast-AF-System mit 81 AF-Punkten 
  • Elektronisch gesteuerter Schlitzverschluss
  • 3" LCD Touchdisplay hat 1,037 K Punkte 
  • Eingebauter Blitz mit 12,9 Leitzahl (ISO 200)
  • Full HD 1920x1080 (16:9); HD Ready 1280x720; Standard 640x480
  • SD, SDHC & SDXC, UHS-I & II kompatibel 
  • 373g / 427g mit Akku und SD-Karte 
  • WLAN Funktion (per App auf Smartphone)

Olympus M.Zuiko Digital 17mm 1:1.8:

  • 34mm entsprechend auf Kleinbild
  • interner Fokus 
  • 65° Bildwinkel
  • 0,25 m Naheinstellgrenze
  • 7 Blendenlamellen 
  • Max. Blendenöffnung 1:1.8 & Min. Blendenöffnung  1:22
  • 46mm Filterdurchmesser
  • 120g / Metallgehäuse 

Olympus M. Zuiko Digital ED 60mm 1:2.8 Macro:

 

  • 120mm entsprechend  auf Kleinbild 
  • interner Fokus
  • 20° Bildwinkel
  • 0,19 m Naheinstellgrenze 
  • 7 Blendenlamellen
  • Max. Blendenöffnung 1:2.8 & Min. Blendenöffnung 1:22
  • 46mm Filterdurchmesser
  • 185g / Staub- & Spritzwassergeschützt

Nun komme ich zu meinem persönlichen Eindruck aus der Praxis: ich fotografiere normalerweise mit meiner Nikon D750 und bin daher eine etwas andere Bedienung gewohnt. Hier habe ich einen kleinen Kritikpunkt.  Ich verändere beispielsweise selber den Einzel AF-Punkt beim Fotografieren, daher ist es mir wichtig dies auch bei jeder Kamera rasch und instinktiv tun zu können. Dies fand ich bei der Olympus Pen-F etwas mühselig, da ich quasi eine Fingerbewegung mehr habe, in Vergleich zu meiner Kamera - das ist  aber ein rein subjektiver Eindruck. 

 

Alternativ zu den Knöpfen nutzte ich überwiegend das Touchdisplay um den AF-Punkt erst auszuwählen und dann Auszulösen oder auch manchmal direkt die Touchauslösefunktion. Auch finde ich ein ausklappbares Display für mich persönlich uninteressant (für Videos und Selfies aber sehr praktisch), eines zum Neigen reicht mir im Fotoalltag vollkommen aus, da ich es schneller verstellen kann.

 

Den elektronischen Sucher nutzte ich auch relativ wenig, überwiegend habe ich über das Display geschaut, was natürlich schnell auf den Akku schlug. Der Autofokus arbeitete relativ flott, bei kontrastärmeren Objekten hatte er manchmal Probleme gehabt, da habe ich dann auch einfach über das Touchdisplay ausgelöst. Die Lowlight Performance hab ich nur relativ kurz getestet, hat aber meines Erachtens gut geklappt. Wie gewohnt fotografiere ich alles aus der freien Hand, da ich ungern ein Stativ mitnehme, wenn ich unterwegs bin. Und da merkte ich, dass der interne Bildstabilisator recht gut funktionierte, nicht nur aus der Bewegung heraus, sondern auch bei etwas schlechteren Lichtverhältnissen.

 

Für die Fotos in der Stadt nutzte ich ausschließlich das M.Zuiko Digital 17mm 1:1.8, da dies eine gute Brennweite für die Stereofotografie ist und bei offener Blende auch ein nettes Bokeh abliefert. Abgeblendet, zeigt das 17mm einen guten Schärfebereich auch am Rand des Bildes und der Autofokus war meines Erachtens auch recht flott.

Olympus M.Zuiko Digital 17mm 1:1.8

Am Schlachtensee gab es  eine gute Gelegenheit das M.Zuiko Digital ED 60mm 1:2.8 Macro auszuprobieren. Es war auch generell das erste Mal, dass ich ein Makro Objektiv für Naturbilder ausprobiert habe und es hat  echt Spaß gemacht. Da ich hier relativ viele Bilder in Bodennähe gemacht habe, war es sehr praktisch, dass das LCD Display der Pen-F flexibel ist und eine Auslösefunktion über Touch hat. Das Bokeh ist zwar nicht ganz so butterweich wie bei diversen anderen Festbrennweiten, kann sich aber dennoch sehen lassen  - da soll mal einer behaupten, mit Micro Four Thirds kann man weniger freistellen als mit größeren Sensoren, mit dem richtigen Objektiv geht auch das wunderbar. 
Ich konnte sogar einen netten Schnappschuss von weiter entfernten Vögeln auf dem Wasser mit dem Makro machen, da ich wegen dem 2 fachen Crop-Faktor des Micro Four Thirds Systems ein leichtes Tele mit diesem Objektiv hatte.

Olympus M. Zuiko Digital ED 60mm 1:2.8 Macro

Fazit:

Diese Kamera würde ich jedem empfehlen, der Lust hat, seinen Alltag mit schönen Fotografien festzuhalten ohne viel bzw. schwere Ausrüstung mitnehmen zu müssen.

 

Die Pen-F hat genug direkt Einstellungsmöglichkeiten um sie schnell zu bedienen, jedoch nicht zu viele um Einsteiger zu überfordern. Der schwenkbare LCD Display mit Touchfunktionen, erleichtert das Fotografieren aus verschiedenen Perspektiven ungemein. Und durch den Silentmodus fällt man in der Menge nicht auf, wenn man das Geschehen drumherum aufnehmen möchte. Das Einzige, das mich in dem kurzen Einsatz wirklich gestört hat, war das Bedienen des flexiblen AF-Punktes, wenn ich das Touchdisplay nicht nutzen wollte und dass ich den Monitor erst nach links ausklappen musste, um ihn nach oben oder unten zu neigen.

 

Auch wenn der Micro Four Thirds Sensor kleiner als APS-C und Vollformat ist, war ich mit dem Rauschverhalten bei höherer ISO zu frieden, mehr als 3200 ISO würde ich aber nicht umbedingt nutzen. Der Bildstabilisator hat gute Dienste beim Fotografieren geleistet, welcher sich auch wohl positiv auf den Videobereich zeigen wird. Die Videofunktion selber habe ich gar nicht getestet, da ich persönlich hauptsächlich fotografiere.


Im Großen und Ganzen fand ich die Kamera gut zu bedienen und könnte sie mir  als Zweitkamera für den verrückten Alltag sehr gut vorstellen. Daumen hoch also für die Olympus Pen-F!

Falls ich euch mit meinem Beitrag die Kaufentscheidung leichter gemacht habe, dann habt ihr bei den folgenden Links die Möglichkeit, diese Geräte zu kaufen.

Olympus Pen-F *
Olympus M.Zuiko Digital 17mm 1:1.8 * 
Olympus M. Zuiko Digital ED 60mm 1:2.8 Macro. *


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Manuel (Freitag, 25 November 2016 22:38)

    Schöner Beitrag