Sony Alpha 7R - Short Review zur hochauflösenden DSLM

Kleines Megapixelmonster mit Kanten und Ecken...

Sony Alpha 7R & Sony FE 28mm F2 & Sony Sonnar T FE 55mm F1.8 ZA
Sony Alpha 7R & Sony FE 28mm F2 & Sony Sonnar T FE 55mm F1.8 ZA

Short Review die Zweite -  wie auch beim letzten Kurzbericht, gehe ich weniger auf Technisches ein, sondern schreibe meine Eindrücke die ich beim Fotografieren bekommen habe.

Diesmal geht es um die Sony Alpha 7R, welche ich mit den Linsen Sony Sonnar T* FE 55mm F1,8 ZA und Sony FE 28mm F2 ausprobiert habe. Neben der Alpha 7, ist sie die erste Spiegellose Kamera von Sony, die einen Vollformatsensor (35,9 x 24,0 mm) besitzt. Beide kamen Ende 2013 auf den Markt, sind aber immer noch aktuell im Handel zu erwerben.

Klein, aber beeindruckend!

WOW, dachte ich, als ich die Sony Alpha 7R das erste mal gesehen habe. Ganze 36 Megapixel in dieser kleinen Maschine, die muss ich einfach mal testen. Jedoch sollte bedacht werden, dass sie noch keinen eingebauten Bildstabilisator im Body hat, also wird zweimal überlegt ob man bei den hohen Megapixeln die ISO hochdrehen sollte. Zum Glück hatte ich bei meinen Tests Lichtstarke Festbrennweiten, daher kam ich nicht so oft in diesen Konflikt. 

Diese Kamera wurde für fortgeschrittene und ambitionierte Fotografen entwickelt, das bemerkt man auch beim Aufbau der Bedienelemente. Im Gegensatz zum Beitrag über die Pen-F möchte ich weniger auf die Anordnung der einzelnen Bedientasten eingehen. Alle Tasten befinden sich auf der rechten Seite des Gehäuses, was mir das Bedienen als Rechtshänder sehr einfach macht. Auch befinden sich diverse Custom-Button auf der Schulter- und Rückseite des Gehäuses, sowie ein Schalthebel für AF/MF/AEL inkl. AF/MF Taste. Ich musste generell sehr wenig im Menü nach diversen Funktionen suchen. Sehr hilfreich ist auch das neigbare LC-Display (kein Touchscreen), wenn man aus verschiedenen Perspektiven fotografieren möchte. Auch wenn ich persönlich ein Fan von einem Spiegelreflex-Sucher bin, gefiel mir jedoch die gute Auflösung des elektronischen Suchers der Alpha 7R, welcher mir auch Belichtungsveränderungen sofort anzeigen kann. Auf einen integrierten Blitz muss man jedoch verzichten, wer jedoch dennoch blitzen will, kann ein Systemblitz auf den vorhandenen Blitzschuh aufstecken. An Filmer wurde auch gedacht, die Kamera besitzt einen Mikrofoneingang und einen Kopfhörerausgang. Das Gehäusematerial besteht aus einer Magnesiumlegierung, was sich sehr hochwertig anfühlt, jedoch scheint die schwarze Farbe etwas kratzanfällig zu sein. 

Hier noch ein paar Hauptmerkmale die ich von der offiziellen Website entnommen habe:

  • EXMOR CMOS 35-mm-Sensor mit einem 35,9 x 24,9 mm Seitenverhältnis und effektiven 36,4 Megapixel (ohne Tiefpassfilter)
  • Elektronischer Sucher hat 2,359 K Punkte und ca. 100% Sucherbildfeld
  • Bildstabilisator (Steadyshot) nicht im Gehäuse
  • Kontrast-AF-System mit 25 AF-Punkten 
  • Elektronisch gesteuerter Schlitzverschluss
  • 3" TFT LCD 921.600 Bildpunkte
  • kein eingebauter Blitz
  • Full HD 1920 x 1080 (16:9); 1440 x 1080 (4:3); 640 x 480
  • Memory Stick Pro Duo; SDXC & SDHC
  • 407g / 465g (inkl. Akku und Speicherkarte)
  • WLAN Funktion (per App auf Smartphone)

Sony FE 28mm F2:

  •  28mm Brennweite (KB), 42mm Brennweite (APS-C)
  • 75° Sichtwinkel (KB), 54° Sichtwinkel (APS-C) 
  • 0,29m Mindestfokussierabstand (AF)/ 0,25m Mindestfokussierabstand (MF)
  • Max. Blendenöffnung 1:2 - Min. Blendenöffnung 1:22
  • 9 Blendenlamellen 
  • 49mm Filterdurchmesser 
  • ca. 200g 
  • gegen Staub und Feuchtigkeit geschützt

Sony Sonnar T* FE 55mm F1,8 ZA:

  • 55mm Brennweite (KB), 82,5mm Brennweite (APS-C)
  • 43° Sichtwinkel (KB),  29° Sichtwinkel (APS-C)
  • 0,5m Mindestfokussierabstand
  • Max. Blendenöffnung 1:1,8 - Min. Blendenöffnung 1:22
  • 9 Blendenlamellen 
  • 49mm Filterdurchmesser 
  • ca. 281g
  • gegen Staub und Feuchtigkeit geschützt
  • Zeiss T*  Antireflexionsbeschichtung 

Der Test

Der erste Testtag fand während eines Spaziergangs mit unserem Hund im Grunewald statt, hier nutzte ich das Sony Sonnar T* FE 55mm F1,8 ZA, da mich bei der Linse besonders die Freistellungsmöglichkeiten und das Bokeh interessiert hat. Das Erste, was mir auffiel war die Bedienung. Im Gegensatz zu anderen Modellen gewöhnte ich mich schnell daran. Auch fand ich das schnelle Umschalten zwischen Autofokus und manuellem Fokus in dem man die Taste am AF/MF/AEL Schalthebel gedrückt hält, sehr angenehm. Durch das Fokus Peaking (hervorgehobene Anzeige von scharf abgebildeten Konturen) konnte ich mich sogar dabei erwischen öfters manuell zu fokussieren - bin sonst eher vom AF-System der D-SLRs verwöhnt. 

Apropos AF System, so genial die Kamera auch ist, aber das Kontrast AF-System bei kontrastarmen Motiven hat mich nicht wirklich überzeugt (hier habe ich alle AF-Methoden getestet). Muss aber auch dazu sagen, dass ich solche Situationen selten hatte und mich dementsprechend das AF-System selten in Stich gelassen hat (mir persönlich ist es nicht umbedingt wichtig so schnell wie möglich zu fokussieren, sondern eher, dass der AF überhaupt trifft). Da die Alpha 7R keinen "Silent Mode" hat, ist ein lautloses Fotografieren nicht möglich, diese Tatsache könnte manch andere Nutzer sehr stören. Da ich eher ein gemütlicher Fotograf bin, habe ich nicht die getestet wie gut sie sich bei Mitzieher bzw. generell beim AF-C schlägt. 

Das Bokeh des FE 55mm ist ziemlich weich und schön anzuschauen, dennoch merkt man schon einen Unterschied zu Nikkor oder Sigma (Art) Linsen, die ich sonst selber verwende. Wohl möglich erhält es aus der Kombination seiner Brennweite und der Offenblende seinen eigenen Charakter. Diese Linse nutzte ich auch für ein kleines Shooting, was ich in der Testwoche hatte (hier geht es zu den Bildern), dort sieht man auch wie scharf diese Linse sein kann.  

Sonnar T* FE 55mm F1,8 ZA

Für den zweiten Testtag fuhr ich mit der Sony FE 28mm F2 in der Tasche zum Potsdamer Platz. In Kombination mit der Alpha 7R hat man ein angenehmes Leichtgewicht in den Händen, das gefiel mehr sehr. Ohne festes Ziel lief ich vom U-Bahnhof Mendelssohn-Bartholdy-Park Richtung Sony-Center und hielt die Augen nach interessanten Spots und Motiven auf. Überwiegend nutzte ich den Sucher, da man den DSLMs von Sony nachsagt, dass sie ganz schöne Akkufresser sind. Jedoch kam ich bei allen Tagen kaum an die Grenzen des Akkus, das stimmte mich auch sehr positiv. Aufgrund der guten Lichtverhältnisse an diesem Tag, hat mich auch hier der Autofokus nicht in Stich gelassen. Auch wenn die Linse eine ansehnliche Lichtstärke hat, bewegte ich mich zwischen F5,6 - F11, um einfach mehr Gesamtschärfe rauszuholen.  

FE 28mm F2

Mein Fazit

Diese DSLM kann ich jedem ambitionierten und fortgeschrittenen Fotografen ans Herz legen, der etwas Gewicht sparen möchte, ohne aber auf einen Vollformatsensor zu verzichten. 

Mit der Alpha 7 Reihe hat Sony einen Meilenstein in der Welt der Fototechnik geworfen. Nicht umsonst ist Sony mittlerweile auf Platz 2 auf dem US Markt bei den Vollformatkameras mit Wechselobjektiven (Stand Mitte April 2017). Auch wenn der AF mich nicht immer überzeugen konnte, lieferte die Alpha 7R solide Arbeit, da man ja immer noch manuell fokussieren kann.

Der Fakt, dass sie keinen Bildstabilisator im Body besitzt, merkte ich beim Fotografieren kaum. Somit ist sie auch für einen Fotografen wie mich ausgelegt, der auch mal ohne Stativ losziehen möchte. Der hochauflösende Sucher überzeugte mich sehr, sowie das neigbare LC-Display. Mit den kleineren FE Linsen sind die Sony Alpha 7 Modelle eine handliche Profilösung, jedoch geht das kompakte Design mit den größeren Linsen nicht mehr ganz auf, was kein Problem darstellt. 


In der Nachbearbeitung wurde ich von den Megapixel zwar nicht angesprungen, jedoch zeigte sich die hohe Auflösung in den Details. Auch war ich relativ erstaunt wie gering das Bildrauschen bei hoher ISO ausgefallen ist (höher als ISO 4000 ging ich jedoch nicht). Das Bedienkonzept des Gehäuses ist simpel und schlüssig, nahezu jede Taste ist konfigurierbar. 

Die Alpha 7R, sowie die getesteten Linsen konnten mich schnell begeistern - daher eine klare Kaufempfehlung für die genannte Zielgruppe von mir!

Und wenn ich euch wieder überzeugen konnte diese Produkte zu kaufen, dann klickt doch auf die folgenden Links.

 Sony Alpha 7R *
Sony Sonnar T* FE 55mm F1,8 ZA *
Sony FE 28mm F2 *

(Alle abgebildeten Bilder sind von mir im Nachhinein bei Adobe Lightroom bearbeitet worden.)  


Kommentar schreiben

Kommentare: 0