Photowalk - Unterwegs mit Adrian

Der Blick für das Wesentliche

Adrian vor dem Deutschen Technik Museum in Berlin - Nikon D750 & Sigma 12-24mm F4 DG HSM Art
Adrian vor dem Deutschen Technik Museum in Berlin - Nikon D750 & Sigma 12-24mm F4 DG HSM Art

Seit ca. 10 Monaten kenne ich  Adrian alias adrian.dolkeit, genauso wie ich ist er ein begeisterter Streetfotograf. Auch er hebt gern alltägliche Dinge mit seiner Kamera hervor die sonst kaum jemand wahrnimmt, wie z.B. Pfützen auf den Straßen, Fahrräder am Rand oder die Pflastersteine die uns den Weg im Leben ebnen.

Endlich haben wir es mal geschafft uns zu treffen und einen Photowalk durch Berlin zu realisieren.  Auch wenn ich schon seit einiger Zeit fotografiere, lerne ich dennoch gern dazu, vor allem von jemanden der sich durch wunderschöne und emotionale Bilder auszeichnet. 

Spielzeug für unterwegs.

Um ein wenig Abwechslung für unseren Fotoalltag ins Spiel zu bringen, besorgte ich uns das Sigma 12-24mm DG HSM Art, ein Rollei Stativ C5i Carbon, ein Manfrotto ND500 Neutral Density Filter und passend dazu die Manfrotto XUME Quick Release Adapters für mein Sigma 24-35mm F2 DG HSM Art.

Hier einige Hauptmerkmale zu der Ausrüstung die ich von den offiziellen Website übernommen habe.

Sigma 24-35mm F2 DG HSM Art - hier geht es zu weiteren Bildern 

  • 24-35mm Brennweite (KB)
  • Bildwinkel (diagonal) max. 84,1-63,4
  • 28cm Mindestfokussierabstand 
  • Max. Blendenöffnung 1:2 - Min. Blendenöffnung 1:16
  • 9 Blendenlamellen
  • 82mm Filterdurchmesser
  • ca. 940g

Sigma 12-24mm DG HSM Art

  • 12-24mm Brennweite (KB)
  • Bildwinkel (diagonal) max. 122-84,1
  • 24-25,8 cm Mindestfokussierabstand 
  • Max. Blendenöffnung 1:4 - Min. Blendenöffnung 1:22
  • 9 Blendenlamellen 
  • kein Filterdurchmesser
  • ca. 1150g
  • Spritzwasserschutz

Rollei Stativ C5i Carbon

  • 8 Carbonlagen
  • 3D-Kugelkopf & Stativkopf mit Wasserwaage zur horizontalen und vertikalen Ausrichtung
  • Schnellwechselplatte
  • Umbau zum Einbeinstativ
  • Retrostellung (Drehbare Mittelsäule für Makrofotografie)
  • Säulenbreme zur Arretierung der Mittelsäule
  • Drehverschlüsse zum Fixieren der Beinlänge
  • Schaumstoffgriffe an den Stativbeinen
  • Integrierte Spikes 
  • 1,34kg Gesamtgewicht (Stativ & Kopf) 
  • 157,5 cm max. Höhe
  • 8kg Traglast
  • 4 Beinsegmente

Manfrotto ND500 Neutral Density Filter

  • antireflektierend, ölabweisend, wasserabweisend
  • 9-Blendenstufen-Reduktion
  • Optische Dichte 2.7

Manfrotto XUME Filter & Lens Adapter

  • Beide aus Aluminium
  • Filterhalter zum Schrauben & Objektivhalter zum Schrauben und Magnetisch
  • Filterhalter ist 3.1mm dick & Objektivhalter ist 5.3mm dick

Ein etwas anderer Herrentag.

Nachdem ich zu Hause alles eingepackt,  mich von meiner  Frau und unseren Hund verabschiedet hatte, machte ich mich auf dem Weg zum Berliner Hauptbahnhof, wo ich mich  mit Adrian verabredete hatte. In den  S-Bahnen drängten sich wieder einmal die Menschen in Berlin - es war Evangelischer Kirchentag und Barack Obama höchstpersönlich in der Stadt. Zeit also, die öffentlichen Verkehrsmittel zu verlassen und den Walk zu starten.

Auch zu Fuß war einiges los auf den Straßen, denn Herrentag wird manchmal feucht-fröhlich und einige hatten schon zu tief ins Glas geschaut - die einzigen Gläser, die uns interessierten, waren die, die an unseren Kameras befestigt waren.

Am ersten Standpunkt angekommen packte ich das Stativ aus, welches durch den Drehverschluss schnell in die richtige Höhe zu bringen war, auch hat Rollei nicht zu viel versprochen mit seiner 8kg Tragkraft. Meine D750 und mein Sigma 24-35mm F2 DG HSM hielten bombenfest, auch hatte ich keine schlechtes Gefühl bei der Arretierung der Stativplatte, dem Kugelkopf, sowie der Mittelsäule. Positiv aufgefallen ist mir auch, dass das Stativ äußerst leicht ist und ich es beim Photowalk kaum bemerkt habe - ich musste sogar ab und zu Adrian fragen, ob das Stativ noch an meinem Fotorucksack dran hing. Das Einzige, was mich etwas störte, war das auseinanderspreitzen der Stativbeine.  Dies war mir durch ein Einrastsystem zu umständlich, wahrscheinlich ist dies aber auch nur reine Übungs- und Gewöhnungssache. 

Die Manfrotto XUME Adapter waren auch schnell an meinem Sigma 24-35mm F2 DG HSM Art und den ND Filter angebracht. In meinem Fotoalltag nutze ich so gut wie nie einen ND Filter, da ich kaum Langzeitbelichtungen mache. Das Magnetsystem der Adapter erleichtern das Anbringen und Entfernen von Filtern enorm -  das lästige Geschraube entfällt und spart richtig viel Zeit.  So könnte ich mir auch vorstellen öfters mal Filter zu nutzen, da man dadurch ganz neue fotografische Möglichkeiten entdecken kann. Der ND500 Filter war leider nicht die richtige Wahl für mich, da dieser nicht dunkel genug für meinen Zweck war - auch wenn ich mit den Ergebnissen recht zufrieden  bin. Das nächste Mal besorge ich mir einen stärkeren ND Filter.

(Die Belichtungszeiten der Bilder bewegen sich zwischen 30sek & 60sek, bei Blende 16 und sehr niedriger ISO-Empfindlichkeit.)

Während ich die Langzeitbelichtungen machte, konnte sich Adrian mit dem Sigma 12-24mm F4 DG HSM an seiner D750 vergnügen. Für seine Bilder nutzt er sonst sein AF-S Nikkor 24-85mm 1:3,5-4,5G ED VR, sowie sein heißgeliebtes Sigma 35mm F1.4 DG HSM Art - daher war etwas mehr Weitwinkel für ihn auch eine tolle Ergänzung in seinem Portfolio. Sigma behauptet ja, dass das Sigma 12-24mm F4 DG HSM verzeichnungsfrei ist, was Adrian und ich auch nach unseren Ermessen genauso empfinden, jedoch ohne viele Vergleichsmodelle getestet zu haben. 

Unserer Photowalk führte uns vom Hauptbahnhof weiter, vorbei am Regierungsviertel wo wir einige Eindrücke aufgenommen haben, bis hin zum Potsdamer Platz. Für die Wenigen die nicht aus Berlin sind, dies ist alles fußläufig zu bewältigen - jedoch war es wegen der hohen Anzahl an Besucher in dieser Gegend etwas schwer einen schönen und besonders menschenfreien Spot zu finden, interessante Motive haben wir dennoch  einfangen können. Am Potsdamer Platz war dann aber auch eine kurze Pause in einem Café von Nöten und Zeit, um über andere Fotografen, Ausrüstungen und Techniken zu philosophieren. 

Nach der Pause tauschten wir die Linsen - nun war ich mit dem Ultraweitwinkel dran. Adrian nutzte anschließend mein Sigma 24-35mm F2 DG HSM (jedoch ohne Langzeitbelichtungen). "Oha!?", das war mein erster Gedanke, als ich durch den Sucher schaute. Auch wenn es bei 12mm starke perspektivische Verzerrungen gab, war der Bildausschnitt sehr interessant. Ich versuchte so gut wie immer zu vermeiden Menschen am Rand zu haben, da diese sehr merkwürdig aussehen würden. Ich konzentrierte mich daher direkt auf Gebäude, sowie anderen Dinge durch dieser Art der Verzerrung interessant wirken könnten, um ein abstraktes Motiv zu zeigen.

Vom Potsdamer Platz aus machten wir uns auf, Richtung Landwehrkanal, vorbei am Deutschen Technikmuseum, bis zum U-Bahnhof Hallesches Tor. Von dort fuhren wir weiter zum Kottbusser Tor, um auch in Kreuzberg nette Spots festzuhalten - ein geschichtsreicher Bezirk.  Er beherbergte vor allem in der Nachkriegszeit die gesellschaftlichen Außenseiter, wie Immigranten, Punks, Künstler oder andere anders denkende Menschen - jedoch ist Kreuzberg in den letzten Jahren eher zu einem Szenebezirk verkommen, was sich auch auf die Mieten ausschlägt und leider viele Ur-Kreuzberger verdrängt. 

Unsere Tour führte uns weiter Richtung Spree,  über die Schillingbrücke bis zum Ostbahnhof, dort stiegen wir in die S-Bahn Richtung Hackescher Markt ein. Unser Weg führte uns zuerst zum James-Simon-Park -  von dort hat man einen tollen Ausblick zur Alten Nationalgalerie und den Berliner Dom. Von der Ebertbrücke hatten wir freie Sicht auf das Bode-Museum, welches fest zum historischen Kern Berlins gehört. Wir tauschten nochmals die Linsen für einige Langzeitbelichtungen. Das Ende unserer Tour führte uns zur Friedrichstraße, von wo wir unsere Heimwege antraten. 

(Für folgende Bilder nutzte ich abwechselnd das Sigma 12-24mm F4 DG HSM & das Sigma 24-35mm F2 DG HSM, alle Bilder sind freihand geschossen.)

Vier Augen sehen mehr als zwei - daher war es eine schöne und interessante Abwechslung mit einem anderen Fotografen die Stadt zu erkunden. Jeder sieht die Stadt  mit seinen Augen und so gibt es doppelt viel zu entdecken, zudem ist der Austausch und gegenseitige Anregung zu neuen Ideen sehr wertvoll.

 

Ich bedanke mich bei Adrian, der nicht nur ein begnadeter Fotograf ist und in kürzester Zeit viele neue Follower auf Instagram begeistern konnte, sondern er ist auch ein  sympathischer und angenehmer Mensch, mit dem so ein Walk richtig Spaß macht. Schaut gerne mal auf seinem Instagram Account vorbei und lasst euch ebenso, wie ich von den Fotos inspirieren - Instagram: adrian.dolkeit.

Kein Fazit

Da dies keine Short Review der Produkte per se war, habe ich kein ausführliches Fazit für euch und lasse meine Bilder davon erzählen, wie die Erfahrungen waren.  Ich hoffe aber dennoch, euch diverse Anregungen gegeben zu haben.

Alle Bilder sind im Nachhinein bei Adobe Lightroom bearbeitet worden.

Falls ihr aber dennoch angeregt wurdet die Produkte euer Eigen zu nennen, dann nutzt doch dafür meine Affiliate Links.
Nikon D750 *
Sigma 12-24mm DG HSM Art *
Sigma 24-35mm F2 DG HSM Art *
Rollei Stativ C5i Carbon *
Manfrotto ND500 Neutral Density Filter *
Manfrotto MFXLA82 XUME Quick Release Adapters  (Linsenadapter) + Manfrotto MFXFH82 XUME Quick Release Adapters (Filterhalter) *


Kommentar schreiben

Kommentare: 0